Immobilie nach Schenkung verkaufen 2019-05-24T15:28:59+00:00

Geschenkte Immobilie verkaufen

Wer eine Immobilie geschenkt bekommt, möchte diese oftmals nicht behalten. Häufig entspricht das Objekt nicht den eigenen Vorstellungen eines Eigenheims oder es wird Kapital für eigene Investitionen gebraucht. In diesem Fall können Sie die geschenkte Immobilie natürlich verkaufen. Was Sie bei einem Wohnungs- oder Hausverkauf nach Schenkung bedenken müssen, erklärt dieser Artikel.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Geschenkte Immobilien entsprechen nicht immer den eigenen Vorstellungen, sodass oftmals ein Verkauf in Betracht gezogen wird.
  • Die Spekulationssteuer bezieht sich nicht auf den Zeitpunkt der Schenkung, sondern auf den Zeitpunkt des Kaufes.
  • Wer durch die Schenkung die Erbschaftsteuer umgehen möchte, sollte auf die vorgegebene Frist von 10 Jahren achten.
  • Durch eine Staffelung der Schenkung können Steuern eingespart werden.

Schenkungssteuer und Spekulationssteuer nach Schenkung

Wer seine Immobilie länger als 10 Jahre besitzt, muss beim Verkauf keine Spekulationssteuer zahlen. Doch wirkt sich diese Regel auf den Verkauf von geschenkten Objekten aus? Sie können beruhigt sein – sie müssen mit dem Hausverkauf nach einer Schenkung keine 10 Jahre warten, um der Spekulationssteuer zu entgehen.

Vielmehr ist ausschlaggebend, wann der Schenker das Objekt erworben hat. Liegt der Erwerb der Immobilie mehr als 10 Jahre zurück, fällt keine Spekulationssteuer an. Der Zeitpunkt der Schenkung spielt dabei keine Rolle. Für den Verkauf eines Grundstücks nach Schenkung gelten die gleichen Regeln wie für Wohnungen und Häuser.

Wann ist der Verkauf steuerfrei?

Angenommen, Sie bekommen 2017 ein Haus von Ihren Eltern geschenkt. Diese haben die Immobilie 1998 erworben. In diesem Fall müssen Sie keine Spekulationssteuer zahlen, wenn Sie das Haus direkt verkaufen möchten, da der Ersterwerb länger als zehn Jahre zurück liegt – der Gewinn bleibt also steuerfrei.

KaufjahrSchenkungVerkaufsjahrZeitraum zwischen Kauf und VerkaufSteuer
199820172018mehr als 10 Jahrekeine Spekulationssteuer fällig

Wann ist eine Spekulationssteuer fällig?

Anders sieht es aus, wenn Ihre Eltern das Haus erst 2010 gekauft haben. Möchten Sie dieses Geschenk im Jahr 2018 verkaufen, wird Spekulationssteuer auf den Gewinn fällig, denn der Kauf der Immobilie liegt erst 8 Jahre zurück. Die Höhe der Steuer richtet sich dabei nach Ihrem persönlichen Steuersatz.

KaufjahrSchenkungVerkaufsjahrZeitraum zwischen Kauf und VerkaufSteuer
201020172018weniger als 10 JahreSpekulationssteuer fällig

Beispielrechnung für Spekulationssteuer

Verkaufspreis Immobilie250.000 Euro
Anschaffungspreis220.000 Euro
Zu versteuernder Gewinn30.000 Euro
Persönlicher Steuersatz40%
Zu zahlende Steuer12.000 Euro

Erbschaftsteuer sparen durch Schenkung zu Lebzeiten

Ein häufiger Grund für das Verschenken von Immobilien ist der Wunsch, die späteren Erben vor den vergleichsweise hohen Erbschaftsteuern zu bewahren. Wichtig ist auch hier wieder der richtige Zeitpunkt: Nur Schenkungen, die mindestens zehn Jahre vor dem Ableben des Erblassers durchgeführt werden, werden nicht zum Erbe gezählt. Verstirbt der Schenker vor Ablauf der zehn Jahre, wird die Erbschaftssteuer auf das geschenkte Objekt fällig.

Dabei werden bei Schenkungen fast die gleichen Freibeträge und Steuerklassen festgelegt wie im Erbfall. Die Freibeträge gelten allerdings alle zehn Jahre neu. Wer also große Summen steuerfrei verschenken möchte, sollte damit rechtzeitig anfangen. So kann nicht nur der Erbschaftssteuer, sondern auch der Schenkungssteuer entkommen werden.

Freibeträge und Steuerklassen: Schenkung und Erbfall im Vergleich

BegünstigerSchenkungErbfall
Ehepartner, eingetragener LebenspartnerFreibetrag 500.000 Euro
Steuerklasse I
Freibetrag 500.000 Euro
Steuerklasse I
Kinder, Stiefkinder, AdoptivkinderFreibetrag 400.000 Euro
Steuerklasse I
Freibetrag 400.000 Euro
Steuerklasse I
EnkelkinderFreibetrag 200.000 Euro
Steuerklasse I
Freibetrag 200.000 Euro
Steuerklasse I
Eltern, GroßelternFreibetrag 20.00 Euro
Steuerklasse II
Freibetrag 100.000 Euro
Steuerklasse I
Nichten/Neffen, Geschwister, SchwiegerelternFreibetrag 20.000 Euro
Steuerklasse II
Freibetrag 20.000 Euro
Steuerklasse II
Weitere ErwerberFreibetrag 20.000 Euro
Steuerklasse III
Freibetrag 20.000 Euro
Steuerklasse III

Geschenkte Immobilie mit Makler verkaufen

Ob sich der Verkauf nach einer Schenkung lohnt, hängt also vom Wert des Objekts und dem Zeitpunkt von Ursprungserwerb, Schenkung und Verkauf ab. Wenn Sie die Immobilie zehn Jahre nach dem ursprünglichen Erwerb verkaufen, können Sie der Spekulationssteuer sicher entgehen. Ob Erbschafts- oder Schenkungssteuer anfallen, hängt von der individuellen Situation ab.

Ein Immobilienmakler berät Sie nicht nur zum optimalen Zeitpunkt des Immobilienverkaufs nach Schenkung. Beschenkte kennen das geschenkte Objekt häufig nicht gut genug, um den Wert schätzen zu können. Der Makler aus der Region verschafft sich als Experte schnell einen Überblick und kann eine Immobilienbewertung vornehmen, sodass Sie mit einer realistischen Preisvorstellung in die Verkaufsverhandlungen starten.

Immobilie verkaufen? Hier Verkaufswert erhalten!

Badges