Haus verkaufen vor Privatinsolvenz 2019-05-28T11:30:04+00:00

Haus verkaufen vor Privatinsolvenz

Eine Privatinsolvenz ist eine unangenehme Sache. Um einer Zwangsversteigerung der geliebten Immobilie zu entgehen und zusätzliche Geldmittel freizusetzen, spielen einige Betroffene mit dem Gedanken, das Objekt noch vor Beginn der Privatinsolvenz zu verkaufen. Ob das möglich ist, erfahren Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Immobilien sind Teil der Insolvenzmasse und müssen dazu genutzt werden, um die Gläubiger zu bezahlen.
  • Der Verkauf einer Immobilie vor der Stellung des Insolvenzantrags kann angefochten werden und strafrechtliche Konsequenzen haben.
  • Es gibt während des Insolvenzverfahrens Wege, die eigene Immobilie zu behalten.
Geprüfte Makler vergleichen

Was passiert mit meiner Immobilie während der Privatinsolvenz?

Wenn Sie sich in einem Insolvenzverfahren befinden, entscheidet der Insolvenzverwalter, was mit Ihrer Immobilie geschieht. Meistens wird das Objekt zwangsversteigert oder freihändig verkauft, um mit dem Erlös die verschiedenen Gläubiger befriedigen zu können.

Bei einer Zwangsversteigerung wird für gewöhnlich ein weitaus geringerer Preis erzielt als es beim freien Verkauf der Fall ist. Auf welche Art und Weise die Immobilie veräußert wird, liegt in den Händen des Insolvenzverwalters. Bei einem freien Verkauf kann ein Makler dabei helfen, den bestmöglichen Preis für Ihre Immobilie zu erzielen.

Verkauf des Grundstücks: Insolvenzverfahren abwarten?

Die Idee, Wohnung, Haus oder Grundstück vor der Stellung des Insolvenzantrags noch schnell zu verkaufen oder zu verschenken – womöglich sogar an einen Verwandten, Lebenspartner oder Freund – erscheint verlockend.

Gesetzeshammer mit Gesetzbuch

Schließlich könnte man die Immobilie so vor dem Insolvenzverwalter schützen. Leider können Sie sich damit im schlimmsten Fall sogar strafbar machen.

Gemäß §133 Insolvenzordnung kann die Übertragung von Vermögensgegenständen, die in den letzten zehn Jahren vor der Antragsstellung vollzogen wurde, angefochten werden. Bei einer erfolgreichen Anfechtung eines Verkaufs oder einer Schenkung bestehen schuldrechtliche Rückgewähransprüche und der Verkauf muss rückgängig gemacht werden.

Wohnung verkaufen vor Privatinsolvenz: Welche Alternativen gibt es?

Es gibt dennoch Wege, um die eigene Wohnung oder das eigene Haus trotz Insolvenzverfahren zu behalten.

Immobilien mit geringem Wert herauslösen:

Ist Ihre Immobilie nur noch sehr wenig wert und die Chancen auf einen erfolgreichen Verkauf stehen eher gering, besteht die Möglichkeit, die Immobilie aus der Insolvenzmasse herauszulösen und so zurückzubekommen. Das wird durch den Insolvenzverwalter initiiert. Allerdings sollte dieser Schritt gut überlegt sein. Wer bereits hohe Schulden hat, sollte genau durchrechnen, ob er sich die Instandhaltung einer vermutlich eher schlecht erhaltenen Immobilie wirklich leisten kann.

Immobilie freikaufen:

Wenn Ihre Eigentumswohnung nur zum Teil belastet ist, können Sie sie aus der Insolvenzmasse herauskaufen. Die Differenz zwischen dem geschätzten Wert der Immobilie und der aktuellen Belastung muss dazu in die Insolvenzmasse eingezahlt werden. Im Gegenzug dürfen Sie Ihre Immobilie behalten.

Hilfe von einem Experten beim Immobilienverkauf vor Privatinsolvenz

Auch wenn es verständlich ist, dass man bei drohender Insolvenz seine Immobilie bewahren möchte: Ein unbedachter Verkauf schadet am Ende mehr als er nützt – vor allem Ihnen als Schuldner. Überlegen Sie deshalb gemeinsam mit einem Rechtsexperten, was der beste Weg ist.

Geprüfte Makler vergleichen

Immobilie verkaufen? Hier Verkaufswert erhalten!

Badges